Von Burkhardt Prigge, Kepner-Tregoe

 

In vielen Berufen hat sich die Arbeit in den letzten Jahrzehnten von der Ausführung repetitiver Produktionsaufgaben hin zu anspruchsvollen Aktivitäten entwickelt, die Wissen und kritische Denkfähigkeiten erfordern.
 
Diese Veränderung wird sich voraussichtlich fortsetzen, wenn wir in die vierte industrielle Revolution eintreten. Trotz dieses Wandels gelingt es vielen Unternehmen nicht, HR- und Managementpraktiken angemessen anzupassen, um die Mitarbeiter effektiv zu den Tätigkeiten zu motivieren, die am dringendsten benötigt werden.
Studien haben gezeigt, dass der Motivationsansatz „Zuckerbrot und Peitsche“, der die Grundlage vieler Konzepte zur leistungsbezogenen Bezahlung bildet, nicht nur für Rollen, die Kreativität und Denken erfordern, nicht funktioniert, sondern sogar demotivierend und kontraproduktiv sein und so den eigentlichen Zielen des Unternehmens entgegen wirken kann.
 
Was hat das nun mit Problemlösung zu tun? Es hat sich gezeigt, dass in Bereichen, in denen es auf geistige Leistung ankommt, einer der bedeutendsten Faktoren zur Förderung der intrinsischen Motivation und der Arbeitszufriedenheit darin liegen kann, den Mitarbeitern die Gelegenheit und die Autorität zu geben, wichtige und herausfordernde Probleme zu lösen.
 
Denken Sie für einen Moment an die Maslowsche Bedürfnishierarchie: die meisten modernen Mitarbeiter haben die niedrigeren Bedürfnisse weitgehend erfüllt und suchen in ihrer Karriere vor allem nach Selbstverwirklichung.
 
Hier sind vier Tipps, wie Sie Problemlösung und unser Wissen über menschliches Verhalten nutzen können, um sowohl die Produktivität als auch die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern:
 
  1. Behandeln Sie Problemlösung als Motivator – Vor allem die Generation der Millennials strebt nach Aktivitäten, in denen sie sich herausgefordert fühlen, die für sie einen Sinn haben. Als Arbeitgeber können Sie auf diese natürliche Neigung aufbauen, indem Sie die Mitarbeiter größere und schwierigere Probleme bearbeiten lassen. Anstatt nach externem „Zuckerbrot“ zu suchen, um die Motivation zu erhöhen, denken Sie an neue und herausfordernde Arbeitsaufgaben, um Mitarbeiter zu motivieren, ihr Potenzial auszuschöpfen.
  2. Auch sich wiederholende Aufgaben können im Kontext kontinuierlicher Verbesserung aufgewertet werden – Für Arbeitsplätze in der Produktion oder im Service, bei denen sich viele Abläufe wiederholen, ändern Sie die Fragestellung von „wie gut erledigen Sie die Arbeit?“ zu „wie können wir die Arbeit besser erledigen?“ Mitarbeiter wollen einen Sinn in ihrer Arbeit finden und das Gefühl haben, dass es auf sie ankommt – deshalb ist kontinuierliche Verbesserung für sie selbstverständlich, solange Ihre Unternehmenskultur sie nicht davon abhält.
  3. Betrachten Sie Problemlösen als Chance, nicht als lästige Pflicht – „Arbeit ist etwas, für das Sie bezahlt werden und Spaß ist etwas, was Sie bezahlen müssen“ – wie Sie die Aktivitäten beschreiben, hat einen erheblichen Einfluss auf die Motivation der Mitarbeiter bei der Ausführung. Mark Twain brachte dies in „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ und der Geschichte vom Tünchen des Zauns gut auf den Punkt. Mit dem richtigen Framing können Sie die Wahrnehmung einer Aktivität komplett auf den Kopf stellen.
  4. Zahlen Sie für Problemlösung keinen Bonus – Führungskräfte rufen nur nach Mitarbeitern, denen sie vertrauen und die sie respektieren, um ihre schwierigsten Probleme zu lösen. Sie brauchen für das Problemlösen keine extrinsische Belohnung anzubieten. Dies würde den wahrgenommenen intrinsischen Wert der Aktivität verringern und dazu führen, dass Mitarbeiter weniger motiviert sind, sich zu beteiligen.
 
Moderne Mitarbeiter sind intelligent und haben viel Potenzial – deshalb haben Sie sie eingestellt! Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie Ihre Führungsqualitäten zeigen und Ihre Mitarbeiter auf die nächste Leistungsstufe bringen. Nutzen Sie die Arbeit an Geschäftsproblemen, um Ihren Mitarbeitern die Herausforderungen zu geben, die sie brauchen, um in ihrer Karriere zufrieden und motiviert zu sein.
 
 
 
 
 
 
 

 

 

()

0 Comment(s)

Schreiben Sie einen Kommentar
  1. Leave this field empty

Notwendiges Feld